Der Regisseur und Drehbuchautor Jobst Christian Oetzmann wurde 1961 in Hannover geboren. Sein Abitur machte er 1981 in Freiburg i.Brg. In den folgenden Jahren studierte er Sinologie und Japanologie in Freiburg und Berlin (FU). In den Jahren 1985 – 1991 studierte er an der Hochschule für Fernsehen und Film, München (HFF), Abt.III, in der er an Seminaren bei Peter F. Bringmann, Jiri Weiss, Laslo Koltai teilnahm.

Neben seinem Studium arbeitete Jobst Christian Oetzmann bei dem Werbefilmregisseur Roman Kuhn und über viele Jahre in verschiedenen Funktionen beim Filmfest München sowie als Herstellungsleiter der Hochschule für Fernsehen und Film von 1991-1992.

Seit 1992 ist Jobst Christian Oetzmann freiberuflicher Regisseur und Autor für Kino und Fernsehen, zumeist für die öffentlich-rechtlichen Sender. Sein Filme laufen auf nationalen und internationalen Festivals, werden für Preise nominiert oder gewinnen Auszeichnungen wie sein Tatort „Im freien Fall“ den renommierten Grimme-Preis 2001 und sein Kinodebüt „Die Einsamkeit der Krokodile“ den Bayerischen Filmpreis 2000 oder das TV-Drama „Der Novembermann“, das 2007 mit dem „Filmkunstpreis für Fernsehen“ in Mannheim ausgezeichnet worden ist.

Neben seiner Arbeit übt Jobst Christian Oetzmann an verschiedenen Filmhochschulen in Deutschland Lehrtätigkeiten in den Fachbereichen Regie und Buch aus.

Darüber hinaus ist Jobst Oetzmann verbandspolitisch für den Bundesverband Regie (BVR) tätig. Von 2005-2011 war er Mitglied des Vorstands des BVR und trieb dort maßgeblich die Modernisierung und Sender-Honorarverhandlungen des Verbandes voran, seit 2009 ist er im Verwaltungsrat der VG Bild-Kunst für die Interessensvertretung der fiktionalen Regisseure zuständig. Seit Anfang 2014 ist Jobst Christian Oetzmann ebenfalls Mitglied der Vergabekommission in der FFA.